Danksagung

Mir ist es ein grosses Anliegen in diesem Rahmen meine Dankbarkeit den Menschen zu zeigen, welche meinen Weg geprägt haben. Ohne sie hätte sich meine Arbeit, die ganz zu meiner Lebensphilosophie geworden ist, nicht auf diese Art und Weise entwickelt.

Anfangen möchte ich bei meiner Mutter Michaela Agneta Wehrlin-Bieli, die noch lange vor mir gewusst hat, dass die Arbeit als Physiotherapeutin der Beruf für mich sein wird, welcher mich erfüllen wird. Sie hat mich stets dazu ermutigt diesen Weg einzuschlagen und bis heute habe ich dies nicht einmal bereut.

Es war mein Vater Walter Robert Wüest, der mich auf das Inserat in der Psychiatrie aufmerksam gemacht hat, ohne ihn wäre wohl alles ganz anders gekommen.

Auf der Suche nach Weiterbildungen im Bereich der Psychosomatik bin ich auf die Basic Body Awareness Therapy (BBAT) gestossen. Beat Streuli, Hauptverantwortlicher zur Etablierung dieser Methode in Mitteleuropa, hat mit seiner Art mein Interesse geweckt diesen Weg weiter zu verfolgen.

In seinen Seminaren habe ich Irene Keller Gubler kennen gelernt. Sie hat mir immer wieder von der prä- und perinatalen Traumaheilung erzählt. Aufgrund meiner Überzeugung zu dieser Denkweise, habe ich mich mit Dr. Franz Renggli, Körperpsychotherapeut und Entwickler dieser Methode, in Verbindung gesetzt.

Sein nächster Ausbildungsgang startete erst in einem Jahr, so absolvierte ich die Seminare bei zwei seiner Schüler, welche in der Nähe von München den identischen Lehrgang anboten.

Gudrun Indlekofer und Joachim Detjen, die Leiter und Mitbegründer des Vereins Geburt und Leben, haben in den Modulen wiederholt Diana Richardson, Sexualtherapeutin und Buchautorin zitiert.

Mein Ehemann Andreas Bernhard wurde durch meine Erzählungen neugierig und hat mich ermutigt auch auf diesem Weg Erfahrungen zu sammeln. Sowohl zusammen wie auch alleine haben wir, bzw. habe ich Seminare bei Diana Puja & Michael Raja Richardson besucht und konnte dieses Wissen somit auch in meine Arbeit mit Paaren einfliessen lassen.

Durch meine wunderbare Freundin Sue Kauffmann bin ich zum Coaching gekommen. Auf diesem Weg bin ich Nadine Portmann begegnet, welche zusammen mit Doris Maranta im Ausbildungslehrgang zur eidg. dipl. Beraterin im psychosozialen System mir das humanistische Menschenbild nach C. Rogers gelehrt hat.

Zeitgleich verdanke ich der engen Zusammenarbeit mit der verhaltenstherapeutischen Abteilung VTS, u.a Veronika Kuhweide und Kristina Domonell, die Vertiefung zur Akzeptanz- und Commitment Therapy (ACT). Daraus ist die Fusion von BBAT und ACT entstanden, eine noch nicht dagewesene Kombination aus Physio- und Verhaltenstherapie. Die entsprechende Literatur ist im Entstehungsprozess.

Einen grossen Dank gilt auch meinem Freundeskreis, welcher mich in meinem Weg ermutigt hat und mir mit der Unterstützung den Mut gab meinen Traum der Selbständigkeit, auf eine andere Art und Weise als der klassischen Physiotherapie, zu erfüllen.

Boris Martin und Samuel Wüest mit seinen Fotos, Ervin Binkert mit der Erstellung- und Flo Ruch mit der Ausarbeitung / Optimierung der Internetseite haben meinem Tun ein Bild gegeben. Herzlichen Dank auch für diese wertvolle, unbezahlbare Unterstützung.